Waldzustandsbericht 2022 © Ministerium für Landwitrschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein Westfalen
Waldzustandsbericht 2022 © Ministerium für Landwitrschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein Westfalen

Einkommensrunde TVöD 2023 mit Bund und Kommunen

Die Verhandlungen starten am 24. Januar 2023.

Die zweite Runde findet am 22./23. Februar 2023 statt.

Die Abschlussrunde geht vom 28. bis 30. März 2023.


Angegriffen - ein Revierleiter berichtet

Gefahrenzone Öffentlicher Dienst

Dezember 2022

Mit der BDF NRW Info 3/2022 und dem BDF aktuell Beitrag aus Ausgabe 06.2022 hat der BDF NRW zusammen mit der dbb jugend nrw Betroffene gesucht, die bereit sind, für den Forstbereich über Ihre Erfahrungen zur Gewalt im öffentlichen Dienst zu erzählen. Der Bericht hierzu ist nun auf der Seite angegriffen.info der dbb jugend nrw über den folgenden Link abrufbar:

 

https://www.angegriffen.info/allein-gegen-wilderer-und-menschenhaendler/

 

Auf der Kampagnenseite angegriffen.info gibt es zudem eine neue Umfrage, die gerade gestartet ist. Mit den Umfragen erstellt die dbb jugend nrw in regelmäßigen Abständen ein Lagebild, das ausgewertet, publiziert und in die politische Diskussion eingebracht wird. Diesmal geht es darum, ob Übergriffe gemeldet werden, oder ob die Betroffenen sich davon nicht viel versprechen.


Hauptvorstandssitzung in Arnsberg

BDF NRW Hauptvorstandssitzung im SGV Jugendhof in Arnsberg © Nikodem
BDF NRW Hauptvorstandssitzung im SGV Jugendhof in Arnsberg © Nikodem

Dezember 2022

Am Donnerstag den 13.10.2022 traf sich der BDF-Hauptvorstand im Jugendhof des Sauerländischen Gebirgsvereins in Arnsberg. Neben den Berichten zur Kasse, zu den Tätigkeiten der Personalräte, Vertretungen und Bezirksgruppen sowie zur Eingruppierung der Revierleitungen im TV-L waren ein wichtiges Thema der Sitzung die Folgen der Umorganisation in der Landesregierung...


Verabschiedung von Herwart Siebert

v.l.n.r. Sabine Siebert, Herwart Siebert, Anna Rosenland, Norbert Arnold, Dieter Kube © Ester Kube
v.l.n.r. Sabine Siebert, Herwart Siebert, Anna Rosenland, Norbert Arnold, Dieter Kube © Ester Kube

Dezember 2022

32 Jahre lang kümmerte sich Herwart Siebert als Förster des Landesbetriebes Wald und Holz NRW mit großem Engagement um den Wald – unter anderem und bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2017 im Forstbetriebsbezirk Herford, einem Betreuungsrevier für Privat- und Kommunalwald. Trotz des anspruchsvollen Reviers nahm sich Herwart auch Zeit für ehrenamtliche Tätigkeiten. So war er von 2011 bis Juni 2022 Vorsitzender der großen Bezirksgruppe Ostwestfalen-Lippe (OWL) im BDF...


Neuwahlen in der Bezirksgruppe Niederrhein

Derneue Vorstand der Bezirksgruppe Niederrhein v.l.n.r: Thomas Baumann, Lennart Gingter, Erik Ludwig, Gerd Thomas, Veronika Cleve
Der neue Vorstand der Bezirksgruppe Niederrhein v.l.n.r: Thomas Baumann, Lennart Gingter, Erik Ludwig, Gerd Thomas, Veronika Cleve

Dezember 2022

Am 17.10.2022 fand auf dem Schießstand in Kleve eine Bezirksgruppenversammlung mit Schießen statt. Den Wanderpokal errang Hanns-Karl Ganser, den Pokal für die Nichtjagdscheininhaber gewann Stefan Dicks. Herzlichen Glückwunsch! ...


Kompetenz in allen Versicherungsfragen

Das Team vom BDF Sozialwerk
Das Team vom BDF Sozialwerk © BDF Sozialwerk

Werbeplakat für die WDR Lokalzeit OWL
Werbeplakat für die WDR Lokalzeit OWL © C. Gröger

Berichte aus dem Wald

 

November 2022

Trockenheit, Borkenkäfer, abgestorbene Bäume, geschädigte Mykorrhiza, Diskussionen um die Frage, ob das Verbrennen von Holz eher klimaschädlich oder gut fürs Klima ist - wenn das Thema Wald in jüngster Zeit in den Medien auftaucht, geht es häufig um wenig erbauliche Themen. Fast vergessen scheinen darüber mitunter die Fragestellungen, die sich um eine „normale“ Waldbenutzung ergeben.

 

Umso positiver wirkt darum ein Plakat, das seit Ende September vielerorts in Ostwestfalen zu sehen ist. Es zeigt die beliebte WDR-Journalistin Christina Sterz im Interview mit unserem Kollegen Aaron Gellern. Der ist der erste Ranger in Ostwestfalen und als Mitarbeiter des Landesbetriebes Wald und Holz NRW, Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe, in Bielefeld eingesetzt. Hier kümmert sich der gelernte Forstwirt und ausgebildete Natur- und Landschaftspfleger seit März 2019 unter anderem um die Instandhaltung und Pflege von Wanderwegen und Erholungseinrichtungen sowie die waldbezogene Umweltbildung.

 

Nebenbei erklärt er auch noch im Youtube-Kanal „bielewald“ unter dem Titel „Die Ranger-Story“ Fragestellungen rund um den Wald. Die kurzen Informationsfilme, von denen es mittlerweile fast 60 Folgen gibt, werden vom zur Förderung der biologischen Vielfalt im Bielefelder Wald gegründeten Verein Bielewald e.V. ehrenamtlich produziert.

CG 


Referenten des 5. Gelsenkirchener Verkehrssicherheitstag 2022
v.l.n.r.: die Referenten Werner Liebeton, Yuri Kranz, Arno Fillies, Christian Guth © Foto: Arno Fillies

November 2022

Unser BDF in NRW hat am 20. September gemeinsam mit dem Landesbetrieb Wald und Holz als festem Partner zum nunmehr fünften Mal zum Verkehrssicherungstag nach Gelsenkirchen eingeladen. Die 100 Teilnehmenden, darunter auch einige Mitglieder des BDF-Bundesarbeitskreis Verkehrssicherheit (AK VSP), konnte die Veranstaltung mit einem Jahr COVID-Verspätung im Forstamt Ruhrgebiet in Präsenz stattfinden und war wie immer ausgebucht. Unserem Programmorganisator und Veranstaltungsmoderator Roland Haering ist es wieder gelungen, in einer interessanten Mischung aus Referenten, Themen und Teilnehmerdiskussionen im Werkstattformat die aktuell besonders wichtigen und neuen Entwicklungen im Themenkomplex zu fokussieren...


Jahrgangswechsel im Anwärterdienst

der Prüfungsjahrgang 2022
der Prüfungsjahrgang 2022 © Peter Heinemann

November 2022

Nach den schriftlichen Prüfungen, die im Juni 2022 in Münster abgenommen wurden, absolvier-

ten die 19 Forstinspektoranwärterinnen und -anwärter des Prüfungsjahrganges 2022 beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW Ende September 2022 erfolgreich auch den zweiten Teil ihrer Laufbahnprüfung. Die Waldprüfung fand am 28. September im Forstbetriebsbezirk Haard des Regionalforstamtes Ruhrgebiet statt. Die mündlichen Prüfungen folgten am 29. September im Hotel Seehof in Haltern am See.

 

Letztlich bekamen sechs Prüflinge die Note gut und 13 die Note befriedigend. Damit könne das

Ergebnis dieser Laufbahnprüfung erneut als sehr zufriedenstellend bezeichnet werden, so Mark Mevissen, Leiter des Sachgebietes Aus- und Fortbildung bei Wald und Holz in einer Mitteilung. Direkt nach Abschluss der Prüfungen erhielten 17 Absolventen einen Arbeitsvertrag für eine direkte Anschlussbeschäftigung bei Wald und Holz NRW ab dem 30.09.2022. Ihr Einsatz soll schwerpunktmäßig in den Forstämtern als LeiterInnen von Forstbetriebsbezirken und als Unterstützungskräfte im Forstbetriebsdienst erfolgen. Wir gratulieren den Anwärtern und Anwärterinnen des Jahrgangs 2022 zu ihrer bestandenen Prüfung und wünschen ihnen für ihre nun beginnende berufliche Laufbahn alles Gute.

 

Am 04.10.2022 wurden aus einem Feld von 100 Bewerbungen 19 neue Forstinspektor-Anwärterinnen und -Anwärter für den Prüfungsjahrgang 2023 in den forstlichen Vorbereitungsdienst bei Wald und Holz NRW in Münster eingestellt. Zudem befinden sich derzeit bereits sieben ForstreferedarInnen des Prüfungsjahrgangs 2023 und sechs ForstreferendarInnen des Prüfungsjahrgangs 2024 in Ausbildung beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW.

CG 


10% Gehaltserhöhung zum 01. September 2022

Tarifkommission Privatwald NRW
v.l.n.r.: Burkhard Priese, Matthias Graf von Westphalen, Sebastian Wagner, Markus Dreisbach, Marion von Chamier, Franz-Josef Freiherr von und zu Brenken, Friedrich-August Graf von Plettenberg, Richard Nikodem, Steffen Schmidt, Fred Josef Hansen ©BDF NRW

Oktober 2022

am 24.08.2022 traf sich die Tarifkommission des BDF-NRW mit den Vertretern des Arbeitgeberverbandes der Westfälisch-Lippischen Land- und Forstwirtschaft e.V. und der Land- und Forstwirtschaftliche Arbeitgebervereinigung des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes e.V. im Hotel Maifeld in Werl zu Gehalts-Tarifverhandlungen für die Forstangestellten im Privatforst in Nordrhein-Westfalen...


Mitgliedsehrungen Bezirksgruppe OWL
Ehrungen v.l.n.r: Norbert Arnold (40 Jahre), Andreas Radi (25 Jahre), Günter Harmel (40 Jahre) © Bezirksgruppe Ostwestfalen-Lippe

Von Förstern und Kühen

 

September 2022

Nach langer Corona-Pause konnte am 10. Juni endlich wieder eine Mitgliederversammlung in der Bezirksgruppe Ostwestfalen- Lippe stattfinden. Tagungsort war die Segelflugschule in Oerlinghausen. Die Veranstaltung wurde sehr durch die Anwesenheit und den Bericht unseres Landesvorsitzenden Fred Josef Hansen bereichert. Langjährige Mitglieder wurden geehrt und der Vorstand neu gewählt.

 

Bis auf Herwart Siebert hatte sich der alte Vorstand bestehend aus Dieter Kube, Marina Jürgens, Anna Rosenland und Geschäftsführer Norbert Arnold zur Wiederwahl gestellt und kann seine Arbeit nun auch weiterführen. Neu in den Vorstand gewählt wurde Andreas Radi vom Landesbetrieb Wald und Holz, RFA Ostwestfalen-Lippe.

 

Mit zwei weinenden Augen verabschiedete die Bezirksgruppe ihren langjährigen Vorsitzenden Herwart Siebert in den gewerkschaftlichen Ruhestand. Herwart ist seit einigen Jahren bereits nicht mehr im aktiven Dienst, blieb aber zur Unterstützung seiner Nachfolgerin weiterhin wertvolles Vorstandsmitglied. Mit seinem Organisationstalent, seiner freundlichen, ruhigen Art und kreativen Ideen für die Mitgliederversammlungen war er nicht nur der Kopf, sondern auch das Herz der Bezirksgruppe. Er hat die Gewerkschaftsarbeit aktiv wahrgenommen. Wir danken ihm von ganzem Herzen für sein Engagement.

 

Nach dem Mittagessen begann der inoffizielle Teil der Veranstaltung mit einem sehr interessanten Vortrag des Projektleiters Daniel Lühr vom Kreis Lippe zum Naturschutzgroßprojekt Senne. Eines der Ziele des Großprojektes ist, lichte Waldstandorte als artenreiche Kulturlandschaftselemente und Rückzugsraum für licht- und wärmebedürftige Offenlandarten durch Waldbeweidung zu erhalten. Mit diesem Hintergrundwissen konnte dann in die Exkursion gestartet werden.

 

Der ein oder andere Teilnehmer musste jetzt allerdings erstmal die grüne Försterbrille absetzen, um sich voll und ganz auf das Thema und die Zielsetzung des Projekts einlassen zu können. Durch gezielte Hiebsmaßnahmen, die den Bestockungsgrad massiv abgesenkt haben und die darauf folgende, nach genauem Plan durchgeführte Beweidung haben sich Lichtwaldstrukturen und Offenlandflächen gebildet. Diese Strukturen weisen mittlerweile einen enormen Artenreichtum auf. Unter anderem sind hier Uferschwalbe, Ziegenmelker und Wiedehopf zuhause. Die Beweidung findet mit Schottischen Hochlandrindern, Dartmoorponys und Ziegen statt. In gewissem Maße kann durch diese Tiere bei gezieltem Weidemanagement sogar die Spätblühende Traubenkirsche in Schach gehalten werden.

 

Wir freuen uns sehr, in Zukunft wieder mehr gemeinsame Aktivitäten und Exkursionen in der Bezirksgruppe anbieten zu können. Der gemeinsame Austausch unter Kolleginnen und Kollegen zu forstlichen Themen ist in den vergangenen Corona-Jahren viel zu kurz gekommen. Gerade in Zeiten mit besonderen Belastungen durch Großkalamitäten ist er aber oft sehr hilfreich und wichtig.

AR 


Viele Köche und der Brei

 

September 2022

Nordrhein-Westfalen hat gewählt. Die schwarz-gelbe Koalition wurde von einer schwarz-grünen abgelöst. Ein Preis für das erstmalig in NRW geglückte Zusammenfinden dieser Parteien ist der Neuzuschnitt diverser Ministerien. Betroffen davon ist auch der nordrhein-westfälische Wald. Bislang im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MULNV) zuhause, wird er nun aufgeteilt. So erhält das Ministerium für Verkehr, das zum Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz (MLV) wird, mit der Zuständigkeit für Forst- und Holzwirtschaft, Waldökologie, Waldbau, Klimawandel im Wald, landeseigener Forstbetrieb, Forstpolitik, Forsthoheit, Forstliche Förderung und Jagd den Großteil der den Wald betreffenden Geschäftsbereiche. Zumindest soweit es sich um Wald handelt, mit dem mehr geschieht, als ihm beim Wachsen zuzusehen.

 

Die Bereiche Naturschutz und Landschaftspflege sowie Umweltbildung im Wald kommen nur so weit zum neuen MLV, wie nicht das MULNV, das künftig Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr (MUNV) heißt, zuständig ist. Ausdrücklich beim MUNV bleibt der Geschäftsbereich „Nationalparks“. Bislang gibt es davon einen, der liegt südöstlich von Aachen in der Eifel. Zuständig dafür ist derzeit das Nationalparkforstamt Eifel, eines der 16 Forstämter des Landesbetriebes Wald und Holz NRW.

 

Bei Lesen des Koalitionsvertrages offenbart sich eine weitere drohende Zuständigkeitsvervielfältigung: die neue Regierung will 15 Prozent der Staatswaldflächen für den Waldnaturschutz sichern und aus der Nutzung nehmen. Weiter ist beabsichtigt, die bereits heute in Schutzgebieten liegenden landeseigenen Flächen in die „NRW Stiftung“ zu überführen (eine Überlegung, die vor einigen Jahren ähnlich schon mal diskutiert und geprüft und seinerzeit u.a. vom Landesrechnungshof abgelehnt wurde).

 

Nach Bekanntwerden dieser Aufteilung der Zuständigkeit für Wald auf mehrere Ministerien hat der BDF NRW gemeinsam mit den NRW-Landesverbänden von Waldbauernverband, IG BAU, Forstverein, Waldbesitzerverband, Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und ANW ein Schreiben an Ministerpräsident Wüst gerichtet. Darin heißt es unter anderem: „Bisher war es partei- und verbändeübergreifender Konsens, die Zuständigkeit für den Wald nicht zu trennen. Die nunmehr beschlossene Trennung von Land- und Forstwirtschaft, Arten- und Naturschutz, Erholung, Holzproduktion und Jagd erschwert zukunftsfähige und ganzheitliche Ansätze, weil bewährte Strukturen, die für einen hohen Naturschutzstandard im Wald in ganz NRW stehen, aufgelöst werden. Wir befürchten, dass damit auch der Segregation, also einer Trennung in primär Wirtschaftsflächen einerseits und Schutzgebietsflächen andererseits Vorschub geleistet werden könnte. … Unsere Verbände stehen für den Erhalt der Einheitsforstverwaltung und eine multifunktionale, gemeinwohlorientierte Waldbewirtschaftung. Aufgrund des Klimawandels und der aktuellen Energiekrise ist eine Waldpolitik geboten, die alle Waldfunktionen auf allen Flächen im Blick hat und möglichst alle Akteure einbindet.“

CG 


Ulrich Braun im Ruhestand
© Landesverband Lippe

Hans Ulrich Braun im Ruhestand

 

September 2022

Zum 01.07.2022 ist unser langjähriges BDF-Mitglied, der Leitende Forstdirektor Hans Ulrich Braun in den Ruhestand getreten. Aufgewachsen als Sohn eines Försters studierte er nach Tätigkeit in der praktischen Waldarbeit Forstwissenschaften in Göttingen. Es folgte im Jahr 1984 die Staatsprüfung für den höheren Forstdienst im Land NRW. Im Mai 1985 trat Braun in den Dienst des Landesverbandes Lippe, hier zunächst auf einer Stelle für die Planung von Maßnahmen zum Umwelt- und Naturschutz. 1988 wurde ihm die Leitung des Forstamts Horn übertragen. Seit 2003 war Braun dann Leiter des gesamten Forstbetriebes, der mit rund 15.700 ha Waldfläche einer der größten in NRW ist. In seiner 37jährigen Tätigkeit beim Landesverband Lippe gelang es Braun, die wirtschaftlichen Vorgaben eines auf die Erträge aus dem Wald angewiesenen Betriebes zu erfüllen und zugleich zahlreiche ökologische Maßnahmen im Wald umzusetzen. Die Kolleginnen und Kollegen wünschen ihm für seinen Ruhestand alles erdenklich Gute.

CG 

dbb Einkommensrunde 2022


Andreas Lischka Nachruf Trauer
Foto: Andreas Lischka

Siegfried Schell - ein preußischer Charmeur


Nachruf auf

Johannes Röhl


Wir trauern um

Viktor Mögenburg


Edgar Kremser

1941 - 2021


dbb nrw Beamtenbund und Tarifunion

Forstwirtschaft in Deutschland