IV. Gelsenkirchener Verkehrssicherheitstag

25. September 2019

 

Eine Veranstaltung des Bund Deutscher Forstleute NRW und des Landesbetriebes Wald und Holz NRW

zum Themenkreis

"Wald, Bäume und Sicherheit"

für forstliches bzw. baumfachliches Fachpublikum in NRW

 

Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Sie haben jedoch die Möglichkeit, über die Nachrückliste doch noch teilzunehmen.



BDF Ticker 03/2019

Wald in Not - Wir müssen JETZT handeln!

 

30.07.2019

Häufigere und stärkere Stürme, extreme Trockenheit, Starkniederschläge, erhöhte Jahresmitteltemperaturen und die hiermit einhergehende Ausbreitung und Massenvermehrung von Schadorganismen führen sowohl in den bewirtschafteten als auch in den natürlichen Wäldern zu fortdauernden Kalamitäten und massiven Veränderungen in den Wäldern Nordrhein-Westfalens, Deutschlands und ganz Europas.
In 2018 sind allein in Nordrhein-Westfalen geschätzt mehr als 25 Mio. Bäume, das sind ca. 25.000 ha Wald, verloren gegangen. Experten rechnen damit, dass allein die Borkenkäferkalamität noch mindestens bis Ende 2020 anhält. Eine Vervielfachung der derzeit sichtbaren Kahlflächen wird daraus folgen.

Der Wald, der das Klima schützen sollte, leidet stirbt unter den Folgen des Klimawandels!
Der Wald ist eigentlich Teil der Lösung, aber derzeit vor allem Leidtragender.
Warum ist das so?


BDF Ticker 02/2019

Forstleute rufen Klima-Notstand für den Wald in NRW aus

 

18.07.2019

Der Bundesverband des Bundes Deutscher Forstleute hat am 15.07.2019 den Klimanotstand für den Wald ausgerufen. Dies geschieht aus großer Sorge um den Wald selbst, aber auch um alle Menschen, die Tiere und Pflanzen, die Wald dringender benötigen, als vielen bewusst ist.

Nordrhein-Westfalen ist das mit Abstand bevölkerungsreichste Bundesland.

Es hat rund 18 Millionen Einwohner, die insbesondere in großen Ballungsräumen an Rhein und Ruhr leben. Auch viele der „ländlichen Regionen“ sind im Vergleich zu anderen Bundesländern dicht besiedelt. NRW ist aber auch das Privatwaldland in der Bundesrepublik. 70% des nordrhein-westfälischen Waldes gehören 150.000 Waldbesitzern. Für viele Menschen ist der Wald Arbeitsplatz und sichert dem Waldbesitz sein Einkommen...


Auftaktveranstaltung Waldgebiet des Jahres 2019 am 21.05.2019
© Gerhard Tenkhoff

Auszeichnung Waldgebiet des Jahres 2019 überreicht

 

Festakt mit Forstleuten aus ganz NRW

 

Am 21. Mai erhielten die „Urbanen Wälder Rhein / Ruhr“ in Schwerte die Auszeichnung zum Waldgebiet des Jahres 2019. Dazu konnte der BDF Bundesvorsitzende Ulrich Dohle im historischen Festsaal des Gasthofes „Freischütz“ gut 170 Gäste begrüßen. Erschienen waren Forstleute aller Berufsgruppen und Waldbesitzarten aus ganz NRW - von der Eifel bis zur Weser – sowie interessierte Gäste.

 

Mit der Auszeichnung zum „Waldgebiet des Jahres“ würdigt der BDF die Leistungen der ordentlich arbeitenden Forstleute und Waldbesitzer, so Dohle in seiner Begrüßungsrede. Ziel der Ausweisung von Waldgebieten des Jahres, die nunmehr zum achten Mal erfolgt, sei, die Bedeutung der Wälder dauerhaft im öffentlichen Focus zu lassen. Man wolle die Menschen, die im Walde arbeiten, aus dem Schatten des Waldes herausholen. Die vielen Freizeitnutzungen zeugten davon, welchen Wert der Wald neben der Holznutzung hat. Mit den Urbanen Wäldern Rhein / Ruhr, also Wald in einem Ballungsraum, wurde nun ein Waldgebiet ausgezeichnet, in dem diese Freizeitnutzungen einen besonderen Schwerpunkt bilden. Auszeichnungsträger ist damit erstmals nicht ein eher kleines, abgeschlossenes Waldgebiet, sondern eine Kulturlandschaft.


Waldgebiet des Jahres 2019 Urbane Wälder Rhein/Ruhr