Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest


Was machen eigentlich der Förster und die Försterin?

David Rinke erläutert die Notwendigkeit von regelmäßigen Durchforstungen © Nils Weinbrenner
David Rinke erläutert die Notwendigkeit von regelmäßigen Durchforstungen © Nils Weinbrenner

Exkursionsreihe für nicht forstlich ausgebildete MitarbeiterInnen

 

November 2023

Die Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest hat sich im Rahmen der letzten Mitgliederversammlung das Ziel gesetzt, ein Exkursionsangebot insbesondere für nicht forstliche ausgebildete MitarbeiterInnen anzubieten.

Die erste Veranstaltung hat am 12.09.2023 im FBB Reiste bei Revierleiter David Rinke mit Unterstützung des Försters und jetzigen Büroleiters in Schmallenberg Nils Weinbrenner stattgefunden. Der Einladung sind 11 Mitarbeiterinnen aus den Forstämtern des Sauerlandes, sowie der Zentrale von Wald und Holz NRW gefolgt. Im Rahmen einer knapp fünfstündigen Rundtour mit einem leckeren Imbiss im Wald wurden verschiedene Waldbilder angesehen und typische Tätigkeiten des Försters wie Holzaufnahme und der Auszeichnung von Beständen diskutiert und zum Teil auch praktiziert. Mehrere wuchsstarke Küstentannenbestände, die auf ehemaligen landwirtschaftlichen Standorten angepflanzt wurden, sind durch die Teilnehmerinnen begutachtet worden und regten zu einem intensiven Austausch an. Waldbau, Holzernte, Holzverkauf und natürlich der Klimawandel wurden auf interessante Weise durch David Rinke beleuchtet.

„Wir kommen gerne wieder“ war die einhellige Meinung der Teilnehmerinnen.
Solche Angebote dienen dem besseren Verständnis der Tätigkeiten im forstlichen Außendienst. Viel Neues wurde gelernt und Bekanntes aufgefrischt.

Der nächste Termin soll die Themenbereiche Förderung, Anlage und Pflege von Forstkulturen beleuchten. Eine Einladung wird frühzeitig versandt. Auch Nichtmitglieder sind wieder herzlich zur Teilnahme eingeladen, wir freuen uns natürlich, wenn wir über solche Angebote Interesse an einer Mitgliedschaft in unserem Berufsverband wecken können.

Nils Weinbrenner 


Übungsschießen der Bezirksgruppe Hochsauerland Soest 2023

Juni 2023

Für das anberaumte Übungsschießen am Freitag, dem 23.06.2023 trafen sich um 09:00 Uhr die Mitglieder der Bezirksgruppe am DLV-Schießstand in Buke. Zunächst sollten die Fertigkeiten im Flintenschießen verbessert bzw. wiederaufgefrischt werden. Nach Erledigung der Formalitäten und dem Empfang der Munition ging es in Begleitung und unter Anleitung unserer Schießaufsicht Peter bei regnerischem und windigem Wetter auf den Jagdparcours. Der Wind mag mit dazu beigetragen haben, dass die Trefferergebnisse zunächst eher bescheiden waren. Ein weiterer Grund, warum die Tauben vielfach unbehelligt blieben, ist wohl auch der Tatsache geschuldet, dass die Mitstreiter jagdlich überwiegend die Büchse führen und das „genaue“ Zielen beim Flintenschießen eher hinderlich ist. Jedenfalls wurde im Verlauf des Parcours mit zunehmender Übung und bei aufklarender Witterung die Trefferquote signifikant erhöht.

 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen setzte die Gruppe zum Schießkino nach Buke um. Dort kamen weitere Mitglieder hinzu, um in mehreren Gruppen zum einen die Vorgaben des Schießübungsnachweises zu erfüllen und zum anderen die Fertigkeiten im Flüchtigschießen zu üben. Neue Filmfrequenzen verbunden mit zumeist guten Treffererbnissen verdeutlichten, dass Zebra, Eland und Hartebeest es schwer haben werden sich im Bereich unserer Bezirksgruppe zu etablieren und trugen dazu bei, dass es unterhaltsame 1,5 Stunden wurden.

 

Fazit: Die Sprüche „Wer rastet, der rostet“ und „Übung macht den Meister“ haben nichts von ihrer Bedeutung verloren, was hier besonders für das Flintenschießen gilt.

Andreas Wittgen


Refenent Hennig Dictus © Bezirksgruppe Hochsauerland Soest
Refenent Hennig Dictus © Bezirksgruppe

Anschussseminar

 

Am 19.04.2023 richtet die Bezirksgruppe ein Anschussseminar unter der Leitung des anerkannten Nachsuchenführers und BDF-Mitglieds Henning Dictus (Stadt Warstein) aus. Stattfinden konnte das Ganze auf dem Gelände der Ausbildungswerkstatt des Forstamtes Arnsberger Wald bzw. im angrenzenden Wald des Lehr- und Versuchsreviers Breitenbruch.

 

Henning Dictus verdeutlichte eindrücklich während des gesamten Seminars, wie wichtig die Arbeit nach dem Schuss ist, und worauf bereits während der Schussabgabe zu achten ist. Besonders die differenzierte Wirkung der jagdlichen Munition, wurde in einem Vortrag näher erläutert. Am Wildkörper wurden dann einige Anschüsse und die Wirkung der Geschosse untersucht und viele Teilnehmer waren dann doch sehr erstaunt wie weitreichend die Splitterwirkung moderner Jagdmunition ist und dass man auch vor dem Wildkörper Pirschzeichen finden kann. Durch langjährige Erfahrung hat der Referent immer wieder sehr praxisnah und anschaulich Bezug zur Nachsuchenarbeit nehmen können und seinen Vortrag mit einer Vielzahl von Anekdoten angereichert, so dass die Bratwurst auf dem Grill beinahe schwarz geworden wäre.

 

Der große Teilnehmerkreis und die positiven Rückmeldungen sprechen dafür, dass es mit dieser Veranstaltung einmal mehr gelungen ist, ein interessantes Angebot für die Mitglieder zu machen.

Bezirksgruppe Hochsaueland-Soest 


Ehrung für Andreas Althaus, Petra Trompeter und Heinz Dohle

die Jubilare der Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest: Andreas Althaus, Petra Trompeter, Heinz Dohle und Olaf Ikenmeyer
die Jubilare (v.l.n.r.) Andreas Althaus, Petra Trompeter, Heinz Dohle mit Olaf Ikenmeyer © Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest

März 2023

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest fand am 31.03.2023 im in Möhnesee-Günne statt. 24 Kolleginnen und Kollegen fanden sich dazu im Heinrich-Lübke-Haus. Aus dem Bericht des Vorstandes und des Personalrats ging besonders hervor, dass große Herausforderungen vor uns liegen, die die Gewichtigkeit einer guten berufsständischen Vertretung unterstreichen. Für langjährige Verbundenheit und Mitgliedschaft im BDF wurden Petra Trompeter (25 Jahre), Andreas Althaus (40 Jahre) und Heinz Dohle (50 Jahre) geehrte. Zudem wurde nach mehreren Jahrzehnten in der aktiven Vorstandsarbeit unser zweiter Vorsitzender Ralf Neuheuser aus dem Vorstand verabschiedet. Er bleibt dem BDF NRW als Seniorenvertreter erhalten. Für ihr Engagement möchten wir nochmals an dieser Stelle herzlichen Dank und Glückwünsche an alle geehrten aussprechen.

Bei der Neuwahl des Vorstandes wurden Olaf Ikenmeyer als erster Vorsitzender und Christof Knoche als Geschäftsführer einstimmig und unter großer Zufriedenheit mit der bisher geleisteten Vorstandsarbeit wiedergewählt. Für das Amt des zweiten Vorsitzenden wurde Ann-Sophie Bilsing vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Das Amt der Beisitzerin ging an Christiana Krächter. Damit ist der Vorstand erstmals paritätisch besetzt. Der sich neu zusammengesetzte Vorstand bedankt sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und freut sich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit. Für die langjährige zuverlässige und herausragende Vorstandsarbeit, wird Ralf Neuhäuser großer Dank ausgesprochen.

Die Mitglieder der BezGr Hochsauerland-Soest vor der Möhnestaumauer © Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest
Die Mitglieder der BezGr Hochsauerland-Soest vor der Möhnestaumauer © Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest

Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde durch Revierförster Arne Heck, die Waldbewirtschaftung am Möhnesee durch den Ruhrverband vorgestellt. Die Exkursion startete eindrucksvoll an der Sperrmauer des Möhnesees und mit einer kleinen Führung durch das Sperrwerk. Fortgesetzt wurde die Exkursion in den Auwäldern entlang der Möhne bei Völlinghausen, im sogenannten „Schnapps Wäldchen“. Arne Heck fördert durch seine Arbeit besonders den Erhalt der typischen Auwaldstrukturen. Die besonders wertvollen Waldgesellschaften beheimaten zahlreiche Arten, die auf genau solche Strukturen angewiesen sind. Durch extensive Nutzung wird versucht die Zonierungen des Auwaldes intakt zu halten und zu erweitern. Die Waldwirtschaft um den Einzugsbereich der Möhne spielt eine wichtige Rolle, besonders zur Gewinnung von Trinkwasser, Schutz vor Erosion und Beeinflussung des Fließverhaltens des Wassers. Die Waldbilder der Exkursion haben nochmals in beeindruckender Weise gezeigt, wie vielfältig, weitreichend und wichtig die Aufgaben im Wald sind, und welche Verantwortung der Beruf eines Försters/einer Försterin umfasst. Ann-Sophie Bilsing


BDF Bezirksgruppenversammlung Hochsauerland-Soest

Atlaszedern am Lattenberg © Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest
Atlaszedern am Lattenberg © Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest

„Anbauversuch ausgewählter Baumarten anderer biogeographischer Regionen“

 

Mai 2022

Nach zwei Jahren Coronapause war es Mitte Mai endlich wieder soweit. Zur Bezirksgruppenversammlung in Präsenz trafen sich die Mitglieder im Waldgasthaus Schürmann auf dem Lattenberg. Der Gesprächsbedarf war groß. Nicht nur mit Kollegen und alten Weggefährten die man lange nicht gesehen hatte, auch die lebhaften Diskussionen mit dem stellvertretenden Personalratsvorsitzenden von Wald und Holz NRW Martin Rogge und dem Landesvorsitzenden Fred-Josef Hansen, zeugten davon, dass es dringend Zeit wurde, sich wieder zu treffen.

 

Dann aber wurde es fachlich. Dr. Norbert Asche und Lisa Stange stellten Anbauversuche ausgewählter Baumarten aus anderen biogeographischen Regionen im Lehr- und Versuchsrevier Lattenberg im Arnsberger Wald vor.

 

Ziel des FNR-Projektes ist der Erhalt bzw. die Steigerung der nachhaltigen Holzproduktion, indem standortgerechte Baumarten aus anderen biogeographischen Regionen in heimische Wälder integriert werden. Diese sollten an wärmere, längere und trockenere Vegetationsperioden angepasst sein. Weitere Projektziele sind die Fixierung von CO2, die Holzproduktion, der Erhalt stabiler Mischwälder sowie die Erhöhung der Produktivität und des Baumarten­spektrums. Alles Dinge mit denen sich jede/r Forstkollege/in dieser Tage umtreibt. Im Forstamt Arnsberger Wald wurden 14 ca. 1 ha große Flächen in den Versuch eingebunden, die vorausgehend standörtlich beschrieben, gemulcht und durch einen Zaun vor Wildverbiss geschützt wurden. Die Pflanzung erfolgte im Frühjahr 2018 und damit zu Beginn einer Dürrephase, die fast drei Jahre anhalten sollte. Weitere Flächen wurden beim Landesverband Lippe angelegt. Angebaut wurden Küstentanne, Araukarie, Atlaszeder, Sicheltanne, Küstenmammutbaum, Gebirgsmammutbaum, Westliche Hemlocktanne sowie Platane, Orientbuche, Baumhasel und Edelkastanie. Auf allen Flächen wurde Rotbuche mit einem Anteil von 10 % eingemischt. Erste Ergebnisse der Beobachtungen legen die Vermutung nahe, dass zumindest einige der kultivierten Baumarten unsere Wälder künftig bereichern könnten.

 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen konnten die Flächen mit Küstentanne, Platane und Atlaszeder in Augenschein genommen werden. Letztere wurde auf einer südlich exponierten Kuppenlage gepflanzt. Trotz der vergangenen Trockenjahre mit enormer Hitze sind weniger als 10 % der Pflanzen ausgefallen und die Kultur hat sich gut entwickelt. Das bietet Grund genug, diese Baumart in künftige Überlegungen zur Wiederbewaldung der enormen Schadflächen mit einzubeziehen.
Alle Teilnehmer fuhren jedenfalls zufrieden und manch einer mit neuen Ideen nach Hause.

Sophie Dohrmann und Olaf Ikenmeyer


 

Nachruf auf Karl-Heinz Ulrich

 

November 2020

Ein oft streitbarer, aber immer engagierter und verlässlicher, von vielen sehr geachteter Kollege, ist von uns gegangen.

Am 23.11.2020 verstarb Karl-Heinz Ulrich plötzlich und unerwartet. Zwar litt er immer noch an den Folgen eines tragischen Unfalls, den er im Juli erlitten hatte, aber er war auf dem Wege der Besserung und seine Familie hoffte, ihn bald wieder zu Hause zu haben.

 

Im Bund Deutscher Forstleute war er vom Anfang seiner beruflichen Tätigkeit an dabei und hat viele Jahre aktiv mitgearbeitet. Lange Zeit als Geschäftsführer der Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest. Auf ihn konnte man bauen, auf ihn war immer Verlass.

Karl-Heinz Ulrich hat „sein“ forstliches Leben gelebt. Viele Kollegen werden ihn als Forsteinrichter in Erinnerung haben. Er war der Forsteinrichtung mit Leib und Seele verschrieben. Viele junge Kollegen durften ihn in diesem Metier kennen lernen und erleben. Nach dem Ende der Forsteinrichtung war er bei der Genbank in Arnsberg tätig. Hier wurde er sehr schnell wieder einer der ersten Ansprechpartner und auch diese Tätigkeit hat er mit ganzer Hingabe erfüllt. Davon zeugt auch, dass er dieses Wissen mit in seinen Ruhestand genommen hat und eine Firma zu „Ernte und Vertrieb von forstlichem Saatgut“ gegründet und bis zuletzt betrieben hat.

Neben dem Beruf und dem Berufsverband hat er sich an vielen Stellen eingebracht. Eingebracht hieß für ihn nicht nur dabei sein, sondern tätig mitarbeiten. So auch in der Kommunal- und in der Kirchenpolitik. Zudem war er ein begeisterter und erfolgreicher Imker.

 

Wir trauern mit seiner Familie, die ihn sehr vermisst, denn neben seinen vielen anderen Tätigkeiten war er der Mittelpunkt der Familie. Der BDF wird ihn in bleibender Erinnerung behalten. Kurt Offermann

 


Nachruf auf Gisbert Hogrebe

 

September 2020

Tief bewegt geben wir die traurige Mitteilung bekannt, dass am Freitag, den 25. September unser Mitglied Gisbert Hogrebe im Alter von 84 Jahren verstorben ist.

 

Aus einer alten Försterfamilie stammend, erfolgte nach seiner Ausbildung zum Revierförster und kurzer forstlicher Tätigkeit im Stadtwald Obermarsberg die Anstellung im Forstamtsverband Brilon.

 

Nach kurzer Tätigkeit in der Forsteinrichtung erhielt er die vertrauensvolle Aufgabe als Büroleiter,  die ihm auch im neu gebildeten Forstamt Brilon übertragen wurde. Nach erneuter Umorganisation der Forstverwaltung in NRW wurde Gisbert Hogrebe Dezernent für Hoheitsaufgaben im Forstamt Olsberg. Gisbert Hogrebe genoss durch seine langjährige Tätigkeit in den Forstämtern Brilon und Olsberg bei den Waldbesitzern und Kollegen ein sehr hohes Ansehen.

 

Gisbert Hogrebe war lange Jahre Mitglied im Bläserchor sowie im Hegering Brilon. Zudem war er seit über 25 Jahren Mitglied in der BDF-Bezirksgruppe Hochsauerland - Soest. Wegen seines freundlich-kollegialen Wesens über alle Alters- und Laufbahngrenzen hinweg werden ihn besonders die vielen Kolleginnen und Kollegen in Erinnerung behalten.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

 

Die Beerdigung von Gisbert Hogrebe fand aufgrund der aktuellen Corona-Lage im engsten Familienkreis statt. Christof Knoche


Sturm, Dürre und Borkenkäfer im Hochsauerlandkreis


von links nach rechts: die Referenten Frank Rosenkranz, Olaf Ikenmeyer, Fred Josef Hansen; Fotos: © Ch. Knoche

Moderartion: Ralf Neuheuser Foto © Ch. Knoche
Moderartion: Ralf Neuheuser Foto © Ch. Knoche

 

August 2020

Unter diesem Titel hatte die Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest am 19.08.2020 politisch Verantwortliche im und für den HSK zu einem interfraktionellen Informations- und Diskussionsabend unter der eloquenten Moderation von Ralf Neuheuser eingeladen. Alle Fraktionen waren der Einladung gefolgt und unterschiedlich stark vertreten. Aufgrund des Kommunalwahlkampfes waren viele Bürgermeister und Bürgermeisterkandidaten leider nicht dabei. Auch der amtierende Landrat hielt das Thema für weniger wichtig. Freuen durften wir uns aber über die Anwesenheit zumindest eines Herausforderers. Dass das Thema keines zum Glänzen ist, konnte man an der Vielzahl kurzfristiger Absagen von Landtags- und Bundestagsabgeordneten ablesen. Umso wichtiger, dass mit MdB Cronenberg (FDP) zumindest ein Vertreter der „großen“ Politik zugegen war.

 

Eingangs informierte der Leiter des Forstamts Oberes Sauerland, Herr Frank Rosenkranz, über die Genese der aktuellen Katastrophensituation, beginnend mit dem Sturm Friederike im Januar 2018 und den anschließenden Dürrejahren. Dabei räumte er auch Fehleinschätzungen der Forstverwaltung ein. Er kam zu dem Fazit, dass die weitere Kalamitätsentwicklung nicht mehr in menschlicher Hand läge, der regionale Holzmarkt nicht annähernd in der Lage sei, die Schadholzmengen aufzunehmen und die wirtschaftliche Grundlage und Perspektive für die Erwerbsforstwirtschaft und Holzwirtschaft erheblich gefährdet sei. Da alle Waldfunktionen betroffen sein, sieht er in der Bewältigung der Krise eine gesellschaftliche Aufgabe.

Danach zeichnete der Bezirksgruppenvorsitzende Olaf Ikenmeyer ein düsteres Zukunftsbild für den HSK. Dabei betrachtete er den in Rede stehenden Verlust von 80.000 ha Fichtenfläche in den drei Dimensionen volkswirtschaftliche Auswirkungen, Wald als CO2-Senke und das Themenfeld Wald und Wasser. Die künftig allein durch die Einkommensverluste der Waldbesitzer jährlich wegfallende Wirtschaftsleistung bezifferte er auf 28,5 Mio. €. Hinzu kämen noch Gewerbesteuerausfälle aus den Bereichen der Forstunternehmer und der holze- und verarbeitenden Betriebe. Auch stünden mehrere tausend Arbeitsplätze zur Disposition. Für den HSK prognostizierte er daher einen tiefgreifenden Strukturwandel, der mit dem Ausstieg aus der Steinkohleförderung vergleichbar sei. In Bezug auf die CO2-Senkenleistung führte er aus, dass aufgrund der Zuwachsverluste künftig 1,2 Mio. to CO2 weniger der Atmosphäre entzogen werden würden. Das entspricht dem CO2-Ausstoß von immerhin 40 % der Bevölkerung des HSK. Da der Wald derzeit unsere einzige nennenswerte CO2‑Senke darstellt, sei eine Kompensation an anderer Stelle nicht möglich. Letztlich führte er noch die Folgen großflächiger Entwaldung auf die Grund- und Trinkwasserspende auf und konstatierte, die örtliche Trinkwassergewinnung sei mittelfristig gefährdet. Außerdem führe ein starker Oberflächenabfluss zu einem hohen Sedimenteintrag in die Talsperren mit entsprechende Folgekosten.

 

Als letzter Referent berichtete BDF-Landesvorsitzender Fred-Josef Hansen von der Arbeit, der beim MULNV eingerichteten Task-Force-Käfer. Er bemängelte das zögerliche Agieren der Landesregierung und richtete den Blick bereits in die Zukunft. Wiederbewaldung, aber auch eine adäquate Personalausstattung der Forstverwaltung sprach er ebenso an, wie den Plan der Etablierung einer forstlichen Fachhochschule am Standort Arnsberg. Dieser Punkt findet die uneingeschränkte Zustimmung des BDF. An dem Wiederbewaldungskonzept, welches das MULNV mittlerweile vorgelegt hat, übte er hingegen heftige Kritik, ebenso an der konsequenten Unterbesetzung der Forstämter. In der Region Südwestfalen fehle es derzeit an etwa 80-100 zusätzlichen Förstern, um der ausufernden Kalamität auch nur annähernd Herr zu werden. Die Kolleginnen und Kollegen seien mittlerweile massiv überlastet und er forderte das Land NRW auf seiner Fürsorgeverpflichtung für seine Bediensteten durch entsprechende Entlastung nachzukommen.

 

Im anschließenden Diskussionsteil richtete sich der Blick überwiegend nach vorn, nach dem Motto: Was kann man tun? Ein stärkeres Engagement des Kreises, beispielsweise durch den Aufbau von Entrindungskapazität oder die Unterstützung bei der raschen Abfuhr und Zwischenlagerung von Schadholz aus der Region wurde ebenso angesprochen wie die Frage, wie der Wald in Zukunft aussehen könne, um weiterhin allen seinen Funktionen - auch der Holzerzeugung – gerecht zu werden. Allen andiskutierten Maßnahmen gemein ist jedoch, dass sie kostenintensiv sind. Hier machte MdB Cronenberg in seinem Statement Mut, indem er ankündigte bei der EU-Kommission im Rahmen des Green-Deal europäische Solidarität nun auch für den deutschen Wald einzufordern und so EU-Mittel für die Wiederbewaldung generieren zu wollen. Es bleibt abzuwarten, was aus den angekündigten Initiativen zu Bewältigung dieser tiefgreifenden Waldkrise wird, festzustellen ist jedoch auch, dass die Sauerländer offenbar gewillt sind, sich dem Problem entgegenzustellen und nicht die sprichwörtliche Flinte ins Korn werfen wollen.

Ike

 

Download
Kalamitätsentwicklung
Kalamitätsentwicklung 2018-2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB
Download
Sturm - Dürre - Borkenkäfer
Sturm_Duerre_Borkenkaefer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 639.7 KB

Milliardenschäden für die Wälder im Hochsauerlandkreis

ein Klick auf das Foto führt Sie zum Bericht.

Bericht Woll-Magazin von Werner Riedel Foto: Agapi
Bericht Woll-Magazin von Werner Riedel Foto: Agapi


Übungsschießen 2020

Mitglieder der Bezirksgruppe Übungsschießen 2020 in Buke © Knoche
Mitglieder der Bezirksgruppe Übungsschießen 2020 in Buke © Knoche

 

Juni 2020

Am 22. Juni trafen sich Mitglieder der Bezirksgruppe HSK-SO zum Übungsschießen in Altenbeken-Buke. Das maßgeblich durch Ralf Neuheuser organisierte Treffen startete um 10:00 Uhr am Trapparcours des LJV. Unter Wahrung des Abstandsgebotes konnten die Schießfertigkeiten auf Tontaube und Rollhase verbessert werden. Am Nachmittag wurde der gemäß LJG NRW erforderliche Schießnachweis für Bewegungsjagden mit der Kugel absolviert. Aus Sicht der teilnehmenden Kollegen war der Termin, wie auch in den Vorjahren, ein voller Erfolg! Es war sehr wohltuend, sich einmal abseits der aktuellen Themen wie der Kalamität und der Pandemie auszutauschen. Man ist sich einig, einen solchen Termin auch in den nächsten Jahren fest mit in die Planung der Bezirksgruppe aufzunehmen.

Dieter Vetter


Hochsauerland-Soest auf der heißen Heide
Hochsauerland-Soest auf der heißen Heide © Olaf Ikenmeyer

Vom Wald auf die Heide - Eine interessante Exkursion mit spannenden Co-Referaten, tollen Ausblicken und leckeren Frikadellenbrötchen

 

November 2019

Den letzten heißen Sommertag des Jahres nutzte die Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest für eine gelungene Exkursion auf die sauerländischen Hochheiden.

 

Pünktlich um 10 Uhr fanden sich die Teilnehmer im äußersten Osten des Bezirks am Heimatmuseum Pastorenscheune in Medebach-Düdinghausen ein, wo sie herzlich von Geoparkführer Horst Frese begrüßt wurden. Derselbe ließ es sich auch nicht nehmen, eingangs einen „kurzen“ geschichtlichen Abriss über die wechselvolle Geschichte Düdinghausens und der anderen sieben Dörfer der Freigrafschaft zum Besten zu geben sowie einige aktuelle Projekte der umtriebigen Dorf- bzw. Dörfergemeinschaft vorzustellen.

 

Danach kamen auch die Referenten des Tages zu Wort. Bei einem gemütlichen Seminarkäffchen vermittelten die Herren Benedikt Wrede und Holger Krafft von der Biologischen Station Hochsauerlandkreis allerlei Wissenswertes über den spannenden Lebensraum Heide

 

Heiden sind von Natur aus im größten Teil des Bundesgebiets in unterschiedlichen Ausprägungen vertreten. Die Bergheiden mit ihren Charakterarten Besenheide, Heidel- und Preiselbeere haben dabei ihren nordrhein-westfälischen Verbreitungsschwerpunkt in Südwestfalen auf über 600 m NN. Zur Geschichte und Entwicklung der sauerländischen Hochheiden entwickelten sich spannende Co-Referate der anwesenden Pensionäre, von denen auch die Kollegen der Biostation noch einiges lernen konnten. Zum Beispiel wissen alle Seminarteilnehmer heute, dass es keine gute Idee ist, Bienenstöcke auf der Heide aufzustellen. Aus dem reichen Pensionärswissen war nämlich zu erfahren, dass kein Imker das zweimal probiert hatte, alldieweil die Bienenvölker nach der Heideblüte durch Spinnen doch arg dezimiert waren. Viele Imker haben für diese Erkenntnis allerdings zumindest einen Versuch gebraucht.

 

Nachfolgend widmete sich die Corona noch den Themen der Erhaltung und Rekultivierung von Heiden und lernte viel über die Schwierigkeiten der Wanderschäferei und anderer Pflegemaßnahmen wie Mahd, Schoppern (wobei nur ein wenig Oberboden abgetragen wird) und maschinellem Plaggen mittels eines Anbaugeräts für landwirtschaftliche Schlepper. Bei der Rekultivierung von Heiden sind in der Vergangenheit verschiedene Wege beschritten worden. So staunte man über die Idee, abgemähte Heide mittels eines handelsüblichen Miststreuers auf abgeschobenen Flächen auszubringen oder einer Plaggenverbringung nach dem Rollrasenprinzip. Als wirkungsvoll hat sich schließlich ein Verfahren aus dem Straßenbau herausgestellt, bei dem die Heide gemäht, gedroschen und dann mit einer Wasserspritze auf die zuvor geräumte Fläche ausgebracht wird (Ausspritzbegrünung).

 

Die Aussicht auf sich wieder vergrößernde Heideflächen im Sauerland zog eine kurze,aber intensive Diskussion um die Wiederansiedlung von Rauhfußhühnern nach sich und manch einer sah sich schon mit dem erlegten Birkhahn von der Pirsch nach Hause kommen. Vorerst wird daraus aber wohl nichts werden, da entsprechende Projekte (noch?) nicht angedacht sind.

 

Die anschließende Exkursion führte die Gruppe zunächst auf den Kahlen Pön. Bevor dieser östlichste Ausläufer des Rothaargebirges aber erwandert wurde, wurde am Versorgungsfahrzeug eine Stärkungspause mit kühlen Getränken und Frikadellenbrötchen vom örtlichen Schlachter gemacht. Dann ging es über die Heide hinauf auf den Gipfel auf 775 m NN, wo sich auch eine trigonometrische Messmarke befindet. Von dort führte der Weg weiter über Heide und durch angenehm schattige Wälder hinüber zur Kalied, einer in etwas niedrigeren Nebenkuppe des Kahlen Pön. Von diesem Aussichtspunkt hat man einen fantastischen Blick über die Medebacher Bucht bis hin zum Kahlen Asten oder dem Eisenberg bei Korbach, Deutschlands goldreichstem Berg. Anhand der großen Informationstafeln vom Sauerland-Höhenflug erläuterte Horst Frese das wunderschöne Panorama, während sich die Hunde in der nahen Schutzhütte abkühlen konnten. Im weiteren Verlauf der Tour konnten die Ergebnisse der Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen unter fachkundiger Erläuterung der Kollegen von der Biostation in Augenschein genommen werden. Hierbei spielt die Wanderschäferei eine entscheidende Rolle, auch wenn sie wirtschaftlich nicht zu betreiben und von daher als „investive Maßnahme“ anzusehen ist. Auch der erstaunlich hohe naturschutzfachliche Wert von Skipisten wurde im weiteren Verlauf am Beispiel des Skilifts Kahler Pön aufgezeigt. Am Ende der Wanderung wurde dann noch die Grenze des hessischen Verwaltungsgebiets zugunsten eines entspannten Ausklangs auf der Graf-Stolberg-Hütte überschritten.

Text und Fotos © Olaf Ikenmeyer


Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest "traf" sich zum Übungsschießen

zufriedene Schützen der Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest
Die zufriedenen Schützen der Bezirksgruppe Hochsauerland-Soest © Olaf Ikenmeyer

Juli 2019

Am Freitag, den 5. Juli 2019 trafen sich Mitglieder der Bezirksgruppe HSK-SO zu einem gemeinsamen Übungsschießen in Altenbeken-Buke. Das Übungsschießen startete vormittags bei besten Witterungsverhältnissen am Jagdparcours des LJV NRW. Dort wurden auf den 15 verschiedenen Stationen des Schießgartens unter realitätsnahen Bedingungen die Fertigkeiten der Teilnehmer im Flintenschießen auf die Probe gestellt. Von der Tontaube, Minitaube über Rollhase, Karnickel bis hin zum „Leckerchen“, welches dem ein oder anderen von Schießlehrer Michael angeboten wurde, machten die Schützen viele wertvolle Erfahrungen und profitierten von den zahlreichen Tipps und Tricks des Standführers. Am Mittag wurde ein reichhaltiges Buffet im brasilianischen Restaurant „Rodizio“- ehemals „Eggeblick“ - eingenommen.

 

Anschließend wurde im Schießkino Buke der Schieß(-Leistungs-)nachweis nach alter Lesart mit der „Kugel“ absolviert. Hier kamen noch weitere Kolleginnen und Kollegen hinzu. Im Anschluss konnten noch zahlreiche „virtuelle Sauen“ und eine Deckenplatte gestreckt werden.

 

Fazit: Es hat sich gelohnt! Neben dem kollegialen Austausch über aktuelle forstliche Themen sowie das Fachsimpeln konnte jede/r ihre/seine Fertigkeiten deutlich verbessern. Vielen Dank für die gelungene Veranstaltung an die drei Organisatoren Olaf Ikenmeyer, Ralf Neuheuser und Christof Knoche! DV