Herzlich Willkommen beim Bund Deutscher Forstleute NRW

Anpassung der Mitgliedsbeiträge

Nach nunmehr 12 Jahren unveränderter Mitgliedsbeiträge im BDF-NRW hat der Hauptvorstand des BDF am 15.02.18 eine moderate Beitragserhöhung zum dritten Quartal 2018 beschlossen. Die Beitragssätze steigen daher in Anlehnung an die bisherigen Sätze -natürlich stufenweise- um 0,30 € in der niedrigsten bis 4,00 € monatlich in der höchsten Beitragsstufe.

Voraussetzung für stabile Beitragssätze auch für die nächsten Jahre wird sein, dass die sehr erfreuliche Entwicklung einer Zunahme der Mitgliedszahlen anhält, und dass die Beitragsehrlichkeit der Mitglieder hoch ist. Wir sind darauf angewiesen von Ihnen als Mitglied zu erfahren, wie Sie bezahlt werden. Teilen Sie uns Änderungen Ihrer Besoldungsstufe oder Ihrer Eingruppierung bitte zeitnah mit. Auch Ihren Eintritt in den Ruhestand teilt uns Ihr Arbeitgeber nicht automatisch mit. Die Geschäftsstelle wird in den nächsten Wochen jedes Mitglied anschreiben, um die vorliegenden Mitgliedsdaten von Ihnen überprüfen zu lassen. Damit wissen Sie dann auch welche Daten von Ihnen bei uns für unsere Arbeit vorgehalten werden. Damit werden dann auch gleich die neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben abgearbeitet.
Dazu vorab: Bei uns sind Ihre Daten sicher!
Außer zum Versand des BDF-Aktuell durch die Druckerei, wird Ihre Anschrift an Niemanden weitergegeben.


Das Leitungsduo Gerhard Tenkhoff und Richard Nikodem mit Unterstützung durch Therapiehund Keke
© Nikodem

Besucht doch mal unsere Facebook-Seite, und nutzt sie als Plattform, um Euch über aktuelle forstpolitische Themen und die Arbeit Eures Berufsverbandes zu informieren und auszutauschen.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Forstliche Veranstaltungen und Fachseminare


BDF-Aktuell

wenn Sie in der aktuellen Ausgabe lesen möchten, klicken Sie hier

Waldprogramm

wenn Sie mehr erfahren möchten, klicken Sie hier

Forststudium - und dann?

Durch Anklicken der Bilder gelangen Sie zur entsprechenden Datei.

Mai 2018

Neues aus dem Hauptvorstand

Mitte Februar fand die erste Hauptvorstandssitzung des Jahres 2018 im Jugendwaldheim in Obereimer statt. Es war „komisch ohne den großen Vorsitzenden“, wie das Leitungsduo aus Richard Nikodem und Gerhard Tenkhoff feststellte. Damit bezogen sie sich auf Fred Hansen, der krankheitsbedingt pausieren musste.

Keine Pause legt der Dauerstress um eine kartellkonforme Holzvermarktung und um die Betreuung in NRW ein. Die vom Ministerium festgelegten Eckpunkte sind bekannt; darüber hinaus reichende Folgerungen oder Indizien gibt es vor dem 10. April vermutlich nicht. Die Unsicherheit und die langen Zeiträume bis zu konkreten Entscheidungen zerren an den Nerven der Beschäftigten von Wald und Holz und sorgen für jede Menge Unruhe.

Ebenso mit Turbulenzen bei Wald und Holz verbunden sind die Dienstpostenbewertungen in der Zentrale und den Forstämtern, deren Ergebnisse bestenfalls als bedenklich zu werten sind, befindet sich doch über alle Beschäftigtengruppen nicht einmal die Hälfte der Menschen in einer korrekten Einstufung.

Nahezu unbemerkt hingegen schleicht sich ein Identifikationsverlust für Forstbedienstete außerhalb von Wald und Holz ein. Bislang war per Erlass geregelt, dass Forstschutzbeauftragte landeseinheitliche Hoheitsabzeichen tragen. Dieser Erlass ist ausgelaufen, damit geht ein Stück Zusammenhalt verloren, gelegentlich auch Corporate Identity genannt. Der Hauptvorstand hält dies für nicht zielführend; entsprechend wird sich der Landesvorstand äußern und kümmern.

Das Plenum konnte einen frisch gewonnenen Angestelltenvertreter begrüßen – Oliver Dreger wird diese Funktion wahrnehmen. Als Tarifexperte wird er konsequenterweise auch entsandt in die Tarifkommission des dbb NRW. Der BDF NRW bedankt sich bei Steffi Köhler für ihr Engagement in der Angestelltenvertretung.

Einen der friedlichsten Tagesordnungspunkte stellte die mittlerweile notwendig gewordene Beitragserhöhung dar. Mit einem moderaten Vorschlag soll der Rücklagenabbau gedeckt werden.

Der geschäftsführende Vorstand versucht, die Bezirksgruppenversammlungen möglichst überall zu besuchen und über die Arbeit im Land zu berichten. Sollte dies einmal aus terminlichen Gründen nicht klappen, bittet er um Nachsicht, der Termindruck ist hoch.

Komisch, aber effektiv war sie, diese Hauptvorstandssitzung. Vielleicht nicht spektakulär, aber sie hat alle Teilnehmenden auf die Spur gebracht – auf die Spur dessen, was wichtig und zukunftsweisend wird in 2018.


April 2018

BDF-NRW Info 1/2018

Fortsetzung des „Holzkrimis“
vor dem Bundesgerichtshof

 

lesen Sie hier
die vollständige BDF-NRW Information 1/2018

zusammengefasst  vonDieter Hellmann
BDF-Baden-Württemberg

Foto von Nikolay Kazakov


März 2018

Wie geht es weiter mit der Privatwaldbetreuung in NRW?

Um es kurz zu formulieren: Man weiß es (noch) nicht.

Es gibt Eckpunkte, die sowohl der Belegschaft von Wald und Holz NRW als auch dem Waldbesitz mitgeteilt wurden. Dazu gehören das Ende der gemeinschaftlichen Holzvermarktung über Wald und Holz zum Jahresende oder die Einführung einer direkten Förderung für forstliche Zusammenschlüsse.

Elementarer Bestandteil des Veränderungsprozesses sind Arbeitsgruppen, in denen der BDF NRW vertreten sein wird. In diesen Arbeitsgruppen werden Grundlagen geschaffen für weitere Entscheidungen, insofern ist ein Mitwirken dort extrem wichtig.

Um es ganz klar zu sagen: Andere und scheinbar über die Erlasslage hinaus reichende Informationen gibt es nicht. Gut gemeinte und schlecht gemachte Angebote für den sogenannten „Goldenen Handschlag“ entbehren jeder Grundlage. Wir brauchen jede Frau und jeden Mann in dieser Verwaltung.

Um sich nicht unnötig an Parolen und Gerüchten abzuarbeiten, bieten die Bezirksgruppenversammlungen und unsere zeitnahe, solide Berichterstattung in diversen Medien eine objektive Informationsquelle.

Zur Stärkung der Personalratsarbeit und als unmittelbare Gelegenheit zur Fragestellung rufen wir die Bediensteten von Wald und Holz auf, möglichst zahlreich zur Personalversammlung am 12. Juli 2018 zu erscheinen. UM


März 2018

Forstliche Praktika bei Wald und Holz NRW

Studierende müssen im Laufe ihres Hochschullebens Pflichtpraktika oder Pflichtsemester absolvieren. Für sie sind dies zeitlich begrenzte Möglichkeiten, theoretisches Wissen in der Praxis zu konkretisieren.

Für die mit Ausbildung betrauten Bediensteten sind Praktikantinnen und Praktikanten mit deutlicher Mehrarbeit, aber auch immer neuen Impulsen und „frischem Wind“ verbunden.

Die Studierenden finden im Regelfall recht schnell Praktikumsplätze. Die Praktikumszeit müssen sie allerdings häufig selbst finanzieren (Auto, Wohnung, Equipment etc.).

Wald und Holz NRW stellt in den Forstämtern regelmäßig Praktikumsplätze zur Verfügung und vermittelt Interessierte auch in den Kommunal- und Privatwald. Pflichtpraktika haben aufgrund begrenzter Ressourcen klaren Vorrang vor freiwilligen Praktika und werden üblicherweise auf drei Monate limitiert.

Die Konditionen für Pflichtpraktika bei Wald und Holz sind im bundesweiten Vergleich vorteilhaft für die Studierenden:

  • Praktikumsvergütung von bis zu 300 Euro pro Monat
  • Kilometergeld für nachgewiesene Auftragsfahrten
  • Gestellung persönlicher Schutzausrüstung
  • Unfallversicherungsschutz
  • Kostenfreie Jagdmöglichkeit
  • Gelegenheit zum kostenfreien Motorsägenlehrgang bei Verfügbarkeit
  • Praktikumsvertrag und qualifizierte Praktikumsbescheinigung

Mit diesen Bedingungen wirbt Wald und Holz NRW um zukünftiges Personal, das hier schon frühzeitig im Rahmen eines Praktikums, mit seiner Master- oder Bachelorarbeit und im Vorbereitungsdienst willkommen ist. WuH/ UM



 

FAIRNESS FIRST!
Beitragsüberprüfung


Liebe Mitglieder,
bitte überprüfen Sie selbstständig, ob Sie Ihre BDF-Beiträge entsprechend Ihrer Besoldungsstufe oder Entgeltgruppe entrichten! Stichprobenartige Nachforschungen seitens der Geschäftsstelle haben ergeben, dass dies stellenweise leider nicht der Fall ist, und dem Landesverband dadurch Ausfälle im dreistelligen Bereich entstehen.

Wir leisten täglich saubere und engagierte Arbeit für Sie in Ihrem Beruf.
Zudem bieten wir Ihnen die für SIe günstigste Beitragsstruktur.
Unsere Beitragstabelle finden Sie hier.

Also: Verhalten Sie sich fair!
Bezahlen Sie bitte das, was Sie müssen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
UM

Sind wir bei Ihnen an der richtigen Adresse?
Gewerkschafts- und Verbandsarbeit findet inhaltlich nicht immer die Zustimmung von Arbeitgebern, sei es im öffentlichen Dienst oder in privaten Verwaltungen. Oftmals treten wir per Email mit Ihnen Kontakt und Sie mit uns. Bitte überprüfen Sie, ob die uns von Ihnen genannte Mailadresse geeignet ist, auch möglicherweise sensible Inhalte zu senden und zu empfangen. Mit der Angabe Ihrer privaten Adresse befinden Sie sich immer auf der sicheren Seite! UM

 


 

 


 


 

Der BDF ist Fachgewerkschaft im
Deutschen Beamtenbund und Tarifunion (DBB)