Herzlich Willkommen beim Bund Deutscher Forstleute NRW

 


FAIRNESS FIRST!
Liebe Mitglieder, bitte überprüfen Sie, ob Sie den Beitrag zu Ihrem Berufsverband gemäß Ihrer Entgeltgruppe oder Ihrer Besoldungsstufe entrichten! Immer mal wieder fällt auf, dass Einzelne Beförderungen oder Höhergruppierungen nicht bekannt geben. Meistenteils handelt es sich um ein Versehen, das den BDF auf die Dauer jedoch finanziell empfindlich treffen kann. Als solidarische Gemeinschaft sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Eine kurze Email an die Geschäftsstelle, und die Angelegenheit ist bereinigt.
Ohnehin günstige Beiträge sollten angemessen und korrekt abgeführt werden! UM

Die aktuelle Beitragstabelle finden Sie hier.


Der BDF NRW hat sich entschlossen, eine eigene Facebookseite einzurichten. Wir wollen sie als Plattform nutzen, um uns gegenseitig über aktuelle forstpolitische Fragen zu informieren und auszutauschen. Aber auch interessante Meldungen rund um den Wald gehören hier hin.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

BDF-Aktuell

wenn Sie in der aktuellen Ausgabe lesen möchten, klicken Sie hier

Waldprogramm

wenn Sie mehr erfahren möchten, klicken Sie hier

Forststudium - und dann?

Durch Anklicken der Bilder gelangen Sie zur entsprechenden Datei.

Erste Hauptvorstandssitzung im Jahr 2017

April 2017

In gewohnt angenehmer Umgebung und harmonischer Atmosphäre fand Anfang Februar die erste Hauptvorstandssitzung 2017 im Jugendwaldheim in Obereimer statt.

Schatzmeister Richard Nikodem konnte neben stabilen Finanzverhältnissen einen positiven Mitgliedertrend vermelden: 33 ausgeschiedenen Mitgliedern in 2016 standen 46 neue Mitglieder gegenüber. Die Geschäftsstelle erkundigt sich bei ausgetretenen Mitgliedern grundsätzlich nach deren Gründen. Zumeist werden Altersgründe aufgeführt. Angesichts unserer moderaten Beitragsstruktur muss niemand unter finanziellen Aspekten aus dem BDF NRW austreten.

Die Liste für die Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung bei Wald und Holz im Juni ist nun komplett und konnte vom Hauptvorstand bestätigt werden. Mit Julia Rotter, Aaron Gellern, Maria Georgina Steffens, Adrian Sorhage und Sina von Kölln steht eine dynamische und frische Riege zur Wahl, die in ihrer Interessenvertretung gute Chancen haben dürfte.

Aus dem Hauptpersonalrat beim Ministerium kann vermeldet werden, dass die Bewertung der Forstamtsleiterposten abgeschlossen ist. Dort sind auch Dienstvereinbarungen zu Mehrarbeit, Sucht und Forstwirten im Fachgebiet Betreuung in Arbeit. Speziell das Thema Mehrarbeit belastet viele Kolleginnen und Kollegen. Dementgegen stehen nur vereinzelte Überlastungsanzeigen, die in 2016 gestellt wurden. Mitte diesen bis 2018 sollen alle noch unbewerteten Dienstposten bei Wald und Holz bewertet werden. Die Überprüfung der Forstbetriebsbezirke rückt dementsprechend zeitlich weiter nach hinten. Um die Entwicklung verfolgen und qualifiziert eingreifen zu können, hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die im Sommer eine Informationsveranstaltung für Interessierte zum Bewertungssystem anbieten wird. Hier bekommt jeder die Möglichkeit, sich über Kriterien und Vorgehen zu informieren.

UM


BDF-Info 03/2017

zum Beschluss des OLG im Kartellverfahren

17. März 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sie haben sicherlich die Pressemeldungen zum Kartellurteil gelesen.
Auf den ersten Blick ein erschreckendes Ergebnis. Aber nur auf den ersten Blick.

Der BDF NRW gibt den Kampf nicht verloren. Wir sind sogar optimistisch, dass die
Auseinandersetzung vor Gericht gewonnen wird. Und das hat gute Gründe:

  • Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Soweit hier bekannt, hat eine Revision aufschiebende Wirkung. Allerdings nicht für die Vorgaben des neuen Bundeswaldgesetzes. Dieses Gesetz muss umgesetzt werden. Auch in NRW. Sonst drohen eventuell Schadenersatzklagen.
  • Das Gericht hat ausdrücklich eine Revision zugelassen. Das heißt, der Fall landet sofort vor dem Bundesgerichtshof (BGH). Das Gericht zweifelt demnach selbst an seiner Auslegung. Tatsächlich betreten wir rechtliches Neuland. Und die Vorgaben des Bundeswaldgesetzes sind im Urteil nicht berücksichtigt.
  • Bemerkenswert ist, dass der Richter des Oberlandesgerichts Düsseldorf (OLG) alle Bundesländer und den Bundestag trotzdem für unfähig hält, ein rechtmäßiges Bundeswaldgesetz zu
    erlassen. Das ist schon mal eine besondere Nummer. Es ist im Übrigen der Richter, der auch die Tengelmann-Fusion verhindern wollte. Aber das nur am Rande.
  • Wie im forstlichen Blätterwald zu hören ist, sind die Bundesländer und der Bundestag ziemlich ungehalten über dieses Urteil. Es wird als Anmaßung empfunden.
  • Der Forstminister des Landes Baden-Württemberg hat auf der Grünen Woche erklärt, gegen ein solches Urteil vorgehen zu wollen. Und nach Einschätzung des BDF Baden-Württemberg ist das Land gut auf diese Revision vorbereitet.
  • Die Gemeinwohlwirkung des Waldes wird im Urteil nicht berücksichtigt. Da aber Natur- und Artenschutz sowie die Interessen der Bevölkerung im Interesse der EU liegen, hat der Markt unserer Meinung nach an dieser Stelle zurückzutreten.
  • Das Bundeswaldgesetz erkennt ausdrücklich die Holzvermarktung ab Weg an.
    Der Markt wird demnach sowieso nicht beeinträchtigt.
  • Der diskriminierungsfreie Zugang zur Dienstleistung wird im Gesetz garantiert.

Zusammengefasst gehen wir davon aus, mit dem Bundeswaldgesetz alles Notwendige geregelt zu haben.

Fred Josef Hansen
Landesvorsitzender



 

 


 

 


 


 

Der BDF ist Fachgewerkschaft im
Deutschen Beamtenbund und Tarifunion (DBB)