Herzlich Willkommen beim Bund Deutscher Forstleute NRW

Anpassung der Mitgliedsbeiträge

Nach nunmehr 12 Jahren unveränderter Mitgliedsbeiträge im BDF-NRW hat der Hauptvorstand des BDF am 15.02.18 eine moderate Beitragserhöhung zum dritten Quartal 2018 beschlossen. Die Beitragssätze steigen daher in Anlehnung an die bisherigen Sätze -natürlich stufenweise- um 0,30 € in der niedrigsten bis 4,00 € monatlich in der höchsten Beitragsstufe.

Die Tabelle mit den Mitgliedsbeiträgen ab dem 01.07.2018 finden Sie hier.

Voraussetzung für stabile Beitragssätze auch für die nächsten Jahre wird sein, dass die sehr erfreuliche Entwicklung einer Zunahme der Mitgliedszahlen anhält, und dass die Beitragsehrlichkeit der Mitglieder hoch ist. Wir sind darauf angewiesen von Ihnen als Mitglied zu erfahren, wie Sie bezahlt werden. Teilen Sie uns Änderungen Ihrer Besoldungsstufe oder Ihrer Eingruppierung bitte zeitnah mit. Auch Ihren Eintritt in den Ruhestand teilt uns Ihr Arbeitgeber nicht automatisch mit. Die Geschäftsstelle wird in den nächsten Wochen jedes Mitglied anschreiben, um die vorliegenden Mitgliedsdaten von Ihnen überprüfen zu lassen. Damit wissen Sie dann auch welche Daten von Ihnen bei uns für unsere Arbeit vorgehalten werden. Damit werden dann auch gleich die neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben abgearbeitet.
Dazu vorab: Bei uns sind Ihre Daten sicher!
Außer zum Versand des BDF-Aktuell durch die Druckerei, wird Ihre Anschrift an Niemanden weitergegeben.


Das Märkische Sauerland zu Gast bei der Stadt Menden
©Frank Bossong

BDF NRW Ticker

Besucht doch mal unsere Facebook-Seite, und nutzt sie als Plattform, um Euch über aktuelle forstpolitische Themen und die Arbeit Eures Berufsverbandes zu informieren und auszutauschen.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Forstliche Veranstaltungen und Fachseminare


BDF-Aktuell

wenn Sie in der aktuellen Ausgabe lesen möchten, klicken Sie hier

Waldprogramm

wenn Sie mehr erfahren möchten, klicken Sie hier

Forststudium - und dann?

Durch Anklicken der Bilder gelangen Sie zur entsprechenden Datei.

September 2018

Jahreshauptversammlung der Bezirksgruppe Märkisches Sauerland bei der Stadt Menden

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bezirksgruppe Märkisches Sauerland trafen sich die Mitglieder Ende April in Menden, um sich von Stadtförster Dirk Basse zunächst einige Aspekte zum dortigen Stadtwald näher bringen zu lassen. Im Mittelpunkt stand dabei ein Babywaldprojekt, das man auf ehemaligen Kyrillflächen gestartet hatte und das sich bis heute ungebrochener Beliebtheit erfreut. Die Begrenzung auf eine bestimmte Baumartenpalette, Kosten oder Pflegeaspekte waren nur einige Punkte, die ausführlich diskutiert wurden. Weiterhin wurde über die Aufarbeitung des durch den Orkan Friederike angefallenen Schadholzes gesprochen, da der Stadtwald wie bei Kyrill erneut stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist.

Anschließend traf man sich zur ordentlichen Versammlung in einer nahe gelegenen Gastronomie. Thema war hier natürlich die zu erwartenden Veränderungen im Zuge der Kartellbeschwerde, die zum damaligen Zeitpunkt noch nicht umfassend beurteilbar waren, da der wichtige Richterspruch des Bundesgerichtshofs noch anstand. Einig war man sich, dass versucht werden soll, mehr Kontakte zu politischen Entscheidungsträgern wie regionalen Landtagsabgeordneten zu knüpfen, um die Belange des Waldes in NRW deutlich zu machen. Auf dieser Ebene ist das Hintergrundwissen in der heutigen Zeit leider nicht ausreichend vorhanden, um forstpolitische Fragen objektiv beurteilen zu können. Diesbezüglich soll nach außen gezeigt werden, dass sich der BDF als Interessenvertretung der Beschäftigten aller Besitzarten sieht, weil nur eine gemeinsame Anstrengung für den Wald verhindert, dass andere Interessenvertreter das Feld für sich zunehmend vereinnahmen.

Frank Bossong


September 2018

Personalversammlung 2018

größte Teilnehmerzahl seit 10 Jahren

Der Personalratsvorsitzende Ralf Neuheuser konnte am 12. Juli 2018 in der Stadthalle Werl ca. 670 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrüßen.

Nach dem Geschäftsbericht des Personalrates, dem Vortrag der Jugendausbildungsvertretung durch Hr. Aaron Gellern sowie dem Bericht der Schwerbehindertenvertretung durch Hr. Christof Knoche begrüßte Hr. Neuheuser die für Wald und Holz NRW zuständigen Gewerkschaften:

Fr. Beate Rüther von der Gewerkschaft Ver.Di, die auch in Personalunion Vorsitzende des HPRs beim Umweltministerium ist.

Hr. Hoffmann von der IG BAU fand klare Worte zur Umstellung der Betreuung des privaten Waldbesitzes in NRW und sagte deutliche Worte zum „Lohndumping“.

Hr. Fred Hansen, Vorsitzender des BDF-  NRW, kritisierte deutlich den vorgegebenen Termin 1.1.19 zur Veränderung bei der Betreuung des privaten Waldbesitzes in NRW: „Treibende Kraft ist hierbei die Spitze des Waldbauernverbandes NRW. Die Belange der meisten Waldbesitzer und Waldbesitzerinnen werden nicht beachtet. Besser wären längere Übergangszeiten sowie eine „Grundversorgung“ durch Wald und Holz NRW für private Waldbesitzer, die sich nicht so schnell auf die neuen Anforderungen umstellen können“. Bei der Holzvermittlung sind regionale Gegebenheiten zu berücksichtigen, um auch hier den Waldbesitz in die Lage zu versetzen sein Holz zu vermarkten.

Alle waren gespannt auf die Rede des StS Dr. H. Bottermann, Umweltministerium NRW, zu den zukünftigen Aufgaben von Wald und Holz NRW, bes. für den Bereich der Betreuung des privaten Waldbesitzes. In seiner Rede betonte StS Bottermann noch einmal den festgelegten Termin 1.1.19 für den Ausstieg aus der Holzvermittlung und den Einstieg in die direkte Förderung.

Dies wird vor allen durch die Spitze des Waldbauernverbandes NRW vehement gefordert, aber in der Realität, so der Tenor vieler profunder Redebeiträge anwesender Mitarbeiter, ist dies nur mit Übergangsfristen umzusetzen sein.

Der Leiter von Wald und Holz NRW, Andreas Wiebe, betonte in seiner Rede die vielen zukunftsweisenden Aufgaben für den Wald in NRW, für die sich die 1350 Mitarbeitenden von Wald und Holz NRW gerne einsetzen. Dies biete auch für die „Nachwuchskräfte“ interessante Perspektiven.

Nach dem Mittagessen gab Fr. Deimel, Vorsitzende des „AK Sucht“, noch wichtige Hinweise  zur Umsetzung der Dienstvereinbarung „Sucht“.

Hr. Jörg Schwarz von der Deutschen Rentenversicherung gab mit eine Präsentation noch interessante Hinweise zur Rentenberechnung, hier insbes. für den Bereich Kindererziehungs- und Pflegezeiten.

Gegen 15 Uhr endete die Personalversammlung 2018, und alle Teilnehmer fuhren mit vielen aktuellen Informationen in die Forstämter zurück.

RN       



Juli / August 2018

BDF-Bund:

Mitgliederbefragung 2018


Liebe Kolleginnen und Kollegen – Sie haben es sicher schon bemerkt:
Wir haben ein neues Layout bei BDF aktuell. Die alte, etwas in die Jahre gekommene Aufmachung wurde gegen ein moderneres und unserer Meinung nach auch besser lesbares und übersichtlicheres Erscheinungsbild getauscht.

Diese Neugestaltung unserer Verbandszeitschrift wollen wir zum Anlass nehmen, Sie um Ihre Meinung
zu bitten. Doch nicht nur zum neuen Layout wollen wir Sie befragen, sondern auch zur Arbeit des Verbandes und seiner Organe, zur Kommunikation auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene und last, but not least zu Ihrer Bereitschaft, Aktionen des BDF mitzutragen.

www.BDF-online.de/service/BDF-aktuell/artikellangversion.
Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten, an der Umfrage teilzunehmen.
 
BDF-Bundesgeschäftsstelle
Friedrichstr. 169
10117 Berlin
E-Mail: abfrage@BDF-online.de
Fax: 030 – 65 700 104

Vielen Dank! 
David Ris




 

FAIRNESS FIRST!
Beitragsüberprüfung


Liebe Mitglieder,
bitte überprüfen Sie selbstständig, ob Sie Ihre BDF-Beiträge entsprechend Ihrer Besoldungsstufe oder Entgeltgruppe entrichten! Stichprobenartige Nachforschungen seitens der Geschäftsstelle haben ergeben, dass dies stellenweise leider nicht der Fall ist, und dem Landesverband dadurch Ausfälle im dreistelligen Bereich entstehen.

Wir leisten täglich saubere und engagierte Arbeit für Sie in Ihrem Beruf.
Zudem bieten wir Ihnen die für SIe günstigste Beitragsstruktur.
Unsere Beitragstabelle finden Sie hier.

Also: Verhalten Sie sich fair!
Bezahlen Sie bitte das, was Sie müssen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
UM

Sind wir bei Ihnen an der richtigen Adresse?
Gewerkschafts- und Verbandsarbeit findet inhaltlich nicht immer die Zustimmung von Arbeitgebern, sei es im öffentlichen Dienst oder in privaten Verwaltungen. Oftmals treten wir per Email mit Ihnen Kontakt und Sie mit uns. Bitte überprüfen Sie, ob die uns von Ihnen genannte Mailadresse geeignet ist, auch möglicherweise sensible Inhalte zu senden und zu empfangen. Mit der Angabe Ihrer privaten Adresse befinden Sie sich immer auf der sicheren Seite! UM

 


 

 


 


 

Der BDF ist Fachgewerkschaft im
Deutschen Beamtenbund und Tarifunion (DBB)