Herzlich Willkommen beim Bund Deutscher Forstleute NRW

Dritter Gelsenkirchener Verkehrssicherheitstag am 28. September 2017

Die Deutsche Bahn AG, der BDF NRW und Wald und Holz NRW laden ein zum dritten Gelsenkirchener Verkehrssicherheitstag im Regionalforstamt Ruhrgebiet.

Neben Updates zu Wissensstand und Technik der Baumkontrolle werden seitens der hochkarätigen Vortragenden Sachstände und Erfahrungen zu juristischen Fragestellungen sowie zur Kooperation zwischen Bahn und Forstwirtschaft berichtet.

In der nachmittäglichen Podiumsdiskussion widmen sich die Expertinnen und Experten praktischen Fragen:
Wer stellt den Strom ab, wenn ich fällen muss?
Wie finde ich meinen Ansprechpartner?
Was ist bei Klimaereignissen?
Wer trägt welche Kosten?

Nähere Informationen erhalten Sie hier oder durch ein Klick auf das Foto.


Der BDF NRW hat sich entschlossen, eine eigene Facebookseite einzurichten. Wir wollen sie als Plattform nutzen, um uns gegenseitig über aktuelle forstpolitische Fragen zu informieren und auszutauschen. Aber auch interessante Meldungen rund um den Wald gehören hier hin.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

BDF-Aktuell

wenn Sie in der aktuellen Ausgabe lesen möchten, klicken Sie hier

Waldprogramm

wenn Sie mehr erfahren möchten, klicken Sie hier

Forststudium - und dann?

Durch Anklicken der Bilder gelangen Sie zur entsprechenden Datei.

Offener Brief des BDF NRW an Herrn Andreas Wiebe (Wald und Holz NRW) zu den Dienstpostenbewertungen in den Forstämtern

PDF-Datei2017-08-18 offener Brief Dienstpostenbewertungen in den Forstämtern.pdf (159 kB)

Die erfolgreichen Prüflinge nach Ihrer Waldprüfung am Niederrhein

Forstliches Staatsexamen 2017

Juli/August 2017

Vom 9. bis 12. Mai 2017 fand nach den schriftlichen Prüfungen im März diesen Jahres Teil zwei des forstlichen Staatsexamens 2017 statt. Nach dem vergangenen gemeinsamen Staatsexamen in Niedersachsen war Wald und Holz NRW nun bereits zum dritten Mal Gastgeber und Ausrichter der beiden Waldprüfungen und der mündlichen Prüfungen.  An dieser Laufbahnprüfung, die nun zum siebten Mal gemeinsam von beiden Bundesländern durchgeführt wurde, nahmen insgesamt 17 Forstreferendar-/innen teil, davon neun aus NRW.

Im Anschluss an die beiden Waldprüfungen in den Regionalforstämtern Hochstift und Niederrhein mit insgesamt zehn Prüfungsstationen wurden die mündlichen Prüfungen in sechs Prüfungsfächern im Forstlichen Bildungszentrum (FBZ)  in Arnsberg-Neheim durchgeführt.

Alle 17 Prüflinge haben die Laufbahnprüfung für den Höheren Forstdienst bestanden, davon zwei mit der Gesamtnote gut,  12 mit der Gesamtnote befriedigend und drei mit der Gesamtnote ausreichend (NRW: einmal Gesamtnote gut und achtmal Gesamtnote befriedigend). Jahrgangsbester wurde Dominik Bickschäfer  (NRW, RFA Rhein-Sieg-Erft), gefolgt von Victor Steinmann  (Niedersachsen).

Wald und Holz kündigte insgesamt fünf zweijährig befristete Anschlussbeschäftigungsverträge an. Diese sollen  im Anschluss an ein Auswahlverfahren an die erfolgreichen Forstassessor-/innen vergeben werden. Die Absolventinnen und Absolventen bedankten sich für die gute und vielseitige Ausbildung im Rahmen ihres Forstreferendariats und für eine faire Laufbahnprüfung.

Die insgesamt 16 Forstreferendar-/innen aus Niedersachsen, NRW und erstmals auch aus Sachsen-Anhalt des Prüfungsjahrgangs 2018 haben nun noch ein Jahr Zeit, sich auf diese Laufbahnprüfung vorzubereiten.  Am 1. Juni 2017 stellte Wald und Holz NRW acht neue Forstreferendar-/innen des Prüfungsjahrgangs 2019 für das zweijährige Forstreferendariat in Münster ein.

Den Forstassessorinnen und Forstassessoren des Prüfungsjahrganges 2017 gratulieren wir hiermit noch einmal ganz herzlich zur bestandenen Laufbahnprüfung!


BDF-Info 03/2017

zum Beschluss des OLG im Kartellverfahren

17. März 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sie haben sicherlich die Pressemeldungen zum Kartellurteil gelesen.
Auf den ersten Blick ein erschreckendes Ergebnis. Aber nur auf den ersten Blick.

Der BDF NRW gibt den Kampf nicht verloren. Wir sind sogar optimistisch, dass die
Auseinandersetzung vor Gericht gewonnen wird. Und das hat gute Gründe:

  • Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Soweit hier bekannt, hat eine Revision aufschiebende Wirkung. Allerdings nicht für die Vorgaben des neuen Bundeswaldgesetzes. Dieses Gesetz muss umgesetzt werden. Auch in NRW. Sonst drohen eventuell Schadenersatzklagen.
  • Das Gericht hat ausdrücklich eine Revision zugelassen. Das heißt, der Fall landet sofort vor dem Bundesgerichtshof (BGH). Das Gericht zweifelt demnach selbst an seiner Auslegung. Tatsächlich betreten wir rechtliches Neuland. Und die Vorgaben des Bundeswaldgesetzes sind im Urteil nicht berücksichtigt.
  • Bemerkenswert ist, dass der Richter des Oberlandesgerichts Düsseldorf (OLG) alle Bundesländer und den Bundestag trotzdem für unfähig hält, ein rechtmäßiges Bundeswaldgesetz zu
    erlassen. Das ist schon mal eine besondere Nummer. Es ist im Übrigen der Richter, der auch die Tengelmann-Fusion verhindern wollte. Aber das nur am Rande.
  • Wie im forstlichen Blätterwald zu hören ist, sind die Bundesländer und der Bundestag ziemlich ungehalten über dieses Urteil. Es wird als Anmaßung empfunden.
  • Der Forstminister des Landes Baden-Württemberg hat auf der Grünen Woche erklärt, gegen ein solches Urteil vorgehen zu wollen. Und nach Einschätzung des BDF Baden-Württemberg ist das Land gut auf diese Revision vorbereitet.
  • Die Gemeinwohlwirkung des Waldes wird im Urteil nicht berücksichtigt. Da aber Natur- und Artenschutz sowie die Interessen der Bevölkerung im Interesse der EU liegen, hat der Markt unserer Meinung nach an dieser Stelle zurückzutreten.
  • Das Bundeswaldgesetz erkennt ausdrücklich die Holzvermarktung ab Weg an.
    Der Markt wird demnach sowieso nicht beeinträchtigt.
  • Der diskriminierungsfreie Zugang zur Dienstleistung wird im Gesetz garantiert.

Zusammengefasst gehen wir davon aus, mit dem Bundeswaldgesetz alles Notwendige geregelt zu haben.

Fred Josef Hansen
Landesvorsitzender



 

 


 

 


 


 

Der BDF ist Fachgewerkschaft im
Deutschen Beamtenbund und Tarifunion (DBB)


 

FAIRNESS FIRST!
Liebe Mitglieder, bitte überprüfen Sie, ob Sie den Beitrag zu Ihrem Berufsverband gemäß Ihrer Entgeltgruppe oder Ihrer Besoldungsstufe entrichten! Immer mal wieder fällt auf, dass Einzelne Beförderungen oder Höhergruppierungen nicht bekannt geben. Meistenteils handelt es sich um ein Versehen, das den BDF auf die Dauer jedoch finanziell empfindlich treffen kann. Als solidarische Gemeinschaft sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Eine kurze Email an die Geschäftsstelle, und die Angelegenheit ist bereinigt.
Ohnehin günstige Beiträge sollten angemessen und korrekt abgeführt werden! UM

Die aktuelle Beitragstabelle finden Sie hier.